Ermittlung der Ausdauer mit dem Cooper-Test

Ermittlung der Ausdauer mit dem Cooper-Test

Der Cooper-Test eignet sich zur Überprüfung der Ausdauerfähigkeit

Sportmediziner Dr. Kenneth H. Cooper „The Father of Aerobics“ entwickelte mit dem nach ihm benannten Cooper-Test eine einfach durchzuführende Methode zur Messung der Ausdauerleistungsfähigkeit.

Der Test ermittelt die persönliche Leistungsfähigkeit in der Ausdauerleistung und gibt erfahrenen Läufern eine Indikation der maximalen Sauerstoffaufnahme.

Aber nun zum Test: bei einem Lauf mit einer Dauer von 12 Minuten wird die maximal zurückgelegte Zeit gemessen. Am besten macht man diesen Test auf einer Laufbahn mit einer fixen Streckenlänge und zählt die Runden. Sind die 12 Minuten laufen abgeschlossen, wird an der nächsten 50-Meter-Markierung die gesamte Distanz berechnet. Natürlich kann man den Test in Selbstregie auch bequem mit einer GPS-Uhr durchführen.

Wichtig ist das ein- sowie auslaufen – nicht kalt starten!

Da der Cooper-Test recht anspruchsvoll ist, sollte dieser nur durchgeführt werden, wenn ein gewisses Maß an Fitness & Ausdauer vorhanden ist.

Für die sportlichen Läufer unter uns ist das ein gutes Werkzeug zum Form-Check.

 

Wie werden die Ergebnisse des Cooper-Tests bewertet

 

Die Ausdauerleistungfähigkeit (zurückgelegte Distanz in 12 Minuten) kann man folgender Wertungstabelle entnehmen.

Zur Schätzung der maximalen Sauerstoffaufnahmen, die angibt wie viel Mililiter Sauerstoff im Belastungszustand maximal pro Minute verwertet werden kann, verwendet man die Formel:

(Strecke in Metern – 505) / 45 = Vo2max (in ml/min/kg)

 

Der Cooper-Test bietet eine Einschätzung

 

Der Test bietet eine simple und unkomplizierte Möglichkeit die Ausdauerleistungsfähigkeit einzuschätzen. Natürlich sind Faktoren wie Klima, Tagesform, Lauferfahrung, allgemeine Leistungsfähigkeit und Gesundheitszustand zu beachten.

 

No Comments

Post a Comment